LNDzWaZazCg

Hat die Wissenschaft bewiesen, dass wir alle ausschließlich Materie sind? Oder geht die Realität über das hinaus, was wir sehen und berühren können?

Diese Frage wird im ersten Video der Reine "Science Uprising" des Discovery Institute betrachtet (https://scienceuprising.com). Was genau sagt eine materialistische Weltanschauung aus? Ist diese mit wissenschaftlicher Methodik gleichzusetzen? In vielen Köpfen hat sich diese Denkweise über Jahre hinweg etabliert. 

In dieser Episode von Science Uprising werden Behauptungen von Wissenschaftlern und Professoren wie Neil deGrasse Tyson, Carl Sagan, Richard Dawkins und Daniel Dennett untersucht, die versuchen, die Wissenschaft zu missbrauchen, um den Materialismus zu fördern - die Idee, dass die physische Realität alles ist, was es gibt.

Wie Dawkins im Video sagt:

Ich habe eine materialistische Sicht auf die Welt, und das bringt mich zur Ansicht dass, wenn ich glaube dass ich freien Wille besitzt, eine freie Wahl ausübe ... ich mich selbst betrüge.

Ist diese Aussage nun eine persönliche Meinung, oder eine wissenschaftlich Fundierte Aussage?

Im Video kommen Experten zu Wort, welche diese Sicht der Wissenschaft in Frage stellen. Sie erfahren außerdem mehr über Wissenschaftler, die sich hinter einer Maske verstecken müssen, weil sie Einschüchterung und Zensur ausgesetzt sind - aus dem Grund, dass sie vom Materialismus abweichen.

Zu den in dieser Episode vorgestellten Personen gehören:

  • Jay Richards, PhD, Assistenzprofessor an der "The Catholic University of America", Filmemacher und Autor oder Co-Autor von Büchern wie The Human Advantage, The Privileged Planet, The Hobbit Party, Infiltrated, and Money, Greed, and God;
  • Michael Egnor, MD (Columbia University), Neurochirurg und Professor für neurologische Chirurgie an der Stony Brook University.
    Dr. Egnor ist bekannt für seine Arbeit in der pädiatrischen Neurochirurgie (Siehe
    https://www.thesun.co.uk/news/2516312 )

Bekannte Wissenschaftler haben eine materialistische Weltanschauung gepredigt, anstatt der Öffentlichkeit alle derzeit zugänglichen Beweisketten und Interpretationen vorzulegen. 

Die Arbeit des Discovery Institute, so wie diese vom Institut erstellte Videoreihe haben sich zum Ziel gesetzt das zu ändern. Die objektiven wissenschaftlichen Beweise belegen nicht, dass unser Universum blind und ziellos ist. Sie zeigen nicht, dass wir einfach Maschinen aus Fleisch sind. Sie liefern keinen Beweis dafür, dass evolutionäre Mechanismen die Vielfalt des Lebens auf der Erde vollständig erklären können. Bei allen Forschungen sollten die im Video von Neil deGrasse Tyson genannten Schritte Beachtung finden, welche die wissenschaftliche Methodik bestimmen:

  1. Prüfe Ideen durch Experiment und Beobachtung
  2. Baue auf den Ideen auf, welche den Test bestanden haben
  3. Weise die zurück, die versagen
  4. Folge den Beweisen wohin immer sie führen
  5. und hinterfrage alles

Sind Wissenschaftler frei von der Versuchung, ihre eigene Ideologie in Ihre Forschungen hineinzuinterpretieren? Die Geschichte der Menschheit bestätigt, wie schwierig es ist unvoreingenommen Fakten gegeneinander abzuwägen und zu interpretieren. Aus diesem Grund gilt bei diesem und allen weiteren Artikel und Videos natürlich der Rat an alle Leser & Zuschauer:

  • Denke selbst und treffe eine eigene fundierte Entscheidung.