7ZriIOlRhPE

Das Jahr 607 v.Chr. ist der Initialzünder für die Lehre vom Jahr 1914. Zeugen Jehovas sehen im Bibelbuch Daniel Kapitel 4 eine Zeitrechnung, welche auf das Jahr 1914 als Beginn einer "Zeit des Endes" hinweisen soll.

Außerdem schließt sich an diese Lehre die Ernennung des sogenannten "Sklaven" im Jahr 1919 - eine Gruppe, welche laut der Lehrmeinung zu Matthäus 24:45-47 von Jesus direkt eingesetzt wurde. Voraussetzung für all das ist, dass das antike Jerusalem im Jahr 607 v.Chr. zerstört worden ist. Problem: Alle Historiker, die keine Zeugen Jehovas sind sehen das Jahr 587 v.Chr. als das Jahr der Zerstörung Jerusalems. Was stimmt nun aber?

Das obige Video dient der Analyse der biblischen Auslegung zum Jahr 607. Von Zeugen werden bestimmte Bibelpassagen so gedeutet, dass man rein biblisch auf dieses Jahr gelangen kann. Dazu gehört die Betrachtung von:

  • Daniel 9:1,2; Daniel 5
  • Jeremia 29:10
  • Jeremia 25:10-12
  • 2. Chr 36:21,22

Alle diese Bibelpassagen werden im Video genauer beleuchtet. Die Erkenntnis die sich daraus ergibt ist, dass eine andere Auslegung der Texte zu der akzeptierten Geschichtsschreibung und dem Jahr 587 v.Chr. mindestens genauso gut passt, wenn nicht sogar besser. 

1. Sacharja & die Zerstörung Jerusalems im Jahr 607 v.Chr.

Im Video nicht erwähnt werden die Verse aus dem Bibelbuch Sacharja, welche einen Zeitraum von 70 Jahren erwähnen. Worum geht es hier genau?

Sarcharja erhielt eine Vision am 15. Februar 519 v.u.Z (Zu bestimmen per: R.A.Parker & Dubberstein - Babylonian Chronology S.28 - Die Wachtturm-Gesellschaft akzeptiert die Datierungen der Herrschaft Darius - siehe z.B. S. 123 im Buch "Das Paradies für die Meschheit durch Theokratie widerhergestellt"):

Sacharja 1:7 Am 24. Tag des 11. Monats, das heißt im Monat Schẹbat, im 2. Jahr von Darịus erhielt der Prophet Sachạrja, Sohn Berẹchjas, Sohn Ịddos, eine Botschaft von Jehova (NWÜ)

Jerusalem und die Städte Judas waren zu diesem Zeitpunkt noch in einem sehr schlechten Zustand. Daher die Frage des Engels im Vers 12:

Sacharja 1:12 Der Engel Jehovas fragte dann: „O Jehova, Herr der Heere, wie lange wirst du Jerusalem und den Städten Judas, über die du diese 70 Jahre verärgert warst, dein Erbarmen noch vorenthalten?“ (NWÜ)

Diese Frage bezieht sich im Kontext gesehen auf den Zustand der Städte zur Zeit der Vision. Jehova antwortet hier, dass er sich wieder Jerusalem zuwendet.

Sacharja 1:16 Deshalb sagt Jehova: ‚ „Voller Erbarmen wende ich mich Jerusalem wieder zu und mein eigenes Haus wird darin gebaut werden“, erklärt Jehova, der Herr der Heere, „und eine Messschnur wird über Jerusalem gespannt werden.“ ‘

Kommen wir zu zwei möglichen Erklärungen:

  1. Annahme a) Das Jahr 607 v.Chr. wäre das Datum der Zerstörung Jerusalems
    Annahme b) Die vom Engel erwähnte 70 Jahre betreffen die Zeitspanne von 607 bis 537 v.u.Z.

    Problem 1: Der Kontext weist darauf hin, dass die Frage des Engels und Antwort Jehovas den Zustand der Städte im Jahr 519 meinen - nicht 537.
    Problem 2: Nimmt man das Datum dieser Vision (519 v.Chr) wäre der Zustand der Städte nicht 70 sondern fast 90 Jahre (607-519 v.Chr.).

  2. Annahme a) Das Jahr 587 v.Chr. wäre das Datum der Zerstörung Jerusalems
    Annahme b) Die vom Engel erwähnte 70 Jahre zählen ab Beginn der Belagerung Jerusalems (27.Januar 589 v.Chr).

    Der erwähnte Zorn aus Vers 12 wäre dann mit der Vision Sacharja fast exakt 70 Jahre!

1.1. Zweiter Beleg für die 70 Jahre aus Sacharja 7:1-5

In diesen Versen liest man:

Sacharja 7:1 Im 4. Jahr von König Darịus, am 4. Tag des 9. Monats, das heißt im Monat Kịslew*, erhielt Sachạrja eine Botschaft von Jehova.

Dieses Datum kann bestimmt werden als der 7.Dezember 518 v.u.Z.

2 Mit dem Auftrag, um die Gunst Jehovas zu flehen*, wurden Sarẹzer und Rẹgem-Mẹlech und seine Männer von den Bewohnern Bẹthels 3 zu den Priestern des Hauses* Jehovas, des Herrn der Heere, und zu den Propheten geschickt. Sie sollten fragen: „Soll ich im fünften Monat+ weinen und auf Essen verzichten, wie ich es schon so viele Jahre getan habe?“

Die Männer fragen, ob immer noch das Gebot zu Fasten gilt, wie "es schon die vielen Jahre" galt.
Das Fasten betrauerte die Zerstörung Jerusalems und auch die Ermordung des früheren Statthalters Gedalja (2. Kö 25:22-25).

4 Wieder erhielt ich eine Botschaft von Jehova, dem Herrn der Heere. Sie lautete: 5 „Sag zum ganzen Volk des Landes und zu den Priestern: ‚Als ihr 70 Jahre lang im fünften und im siebten Monat+ gefastet und getrauert habt, habt ihr da wirklich für mich gefastet?

Nach diesem Vers wurde nun bereits 70 Jahre lang dieses Fasten eingehalten.

Nimmt man nun das Jahr 607 als Zerstörung Jerusalems hat man ein Problem. Von Dezember 518 v.Chr. (als Sacharja das schrieb) bis 607 sind fast 90 Jahre - also 20 Jahre zu viel!

Nimmt man das Jahr 587 als Zerstörung Jerusalems, dann hat man von Ende August 587 v.Chr. (als der Tempel niedergebrannt wurde) bis zu Sacharjas Vision 69 Jahre und vier Monate. Man befindet sich also im 70sten Jahr, was zur Aussage Jehovas passt.

Man sieht also, dass auch diese beiden Bibelpassagen, welche im Video und Wachtturmartikel nicht erwähnt werden für das Jahr 587 v.Chr. als korrektem und biblisch belegten Datum sprechen.

1.2. Quellen:

Zeitleiste der beiden möglichen Erklärungen zu den 70 Jahren (Download als PDF):

Seite von Carl Olof Johnsson: http://kristenfrihet.se/english/epage.htm

  • Carl Olof Jonsson hatte bereits Anfang der 80er Jahre das Hauptbüro der Zeugen Jehovas auf all diese Fehler Aufmerksam gemacht. 
    Da er selber die Verantwortung sah, seine Informationen nach langem Hin- und Her mit der Weltzentrale der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde er von Zeugen Jehovas ausgeschlossen. Sowohl seine Webseite, als auch seine Bücher halten wertvolle Ergänzungen parat.
  • Bücher von Carl Olof Jonsson 

Komplette Abhandlung dieses Videos als Text: https://docs.google.com/document/d/1LQe3mQXSFzbD_yR-o3HF6GLM1N-8jeRpVs3SMwOr_sA/edit?usp=sharing